Was bedeutet Pentatonik?

|

Vermutlich hast du Pentatonik schon einmal im Zusammenhang mit dem Improvisieren oder einem Blues oder fernöstlicher Musik gehört. Was das ist und wo man die pentatonische Tonleiter überall einsetzt, erfährst du in diesem Blog.

Also: Was ist Pentatonik? Pentatonik bezeichnet eine fünf-tönige Skala. Das Wort leitet sich aus dem Griechischen „penta“ (fünf) und „tonikos“ (tonal) ab. Die pentatonische Skala ist in vielen Kulturen weltweit verbreitet und gilt als eine der ältesten musikalischen Tonleitern.

Die Pentatonik ist besonders in der Volksmusik verschiedener Kulturen sowie in Blues und Rockmusik sehr beliebt. Aber wofür braucht man Pentatonik? Und wie kann man sie am besten anwenden? Lies einfach weiter. Wir haben dir Antworten auf alle deine Fragen zu diesem Thema.

Was bedeutet Pentatonik?

Die verschiedenen Typen der Pentatonik

Zunächst einmal, ist es wichtig zu wissen, dass es zwei Haupttypen der pentatonischen Skala gibt:

  1. Dur-Pentatonik: auch als „große Pentatonik“ bezeichnet. Diese Skala kann durch das Spielen der schwarzen Tasten eines Klaviers von f nach f erzeugt werden. In C-Dur würde die Skala die Töne c, d, e, g und a umfassen.
  2. Moll-Pentatonik: oft in der Bluesmusik verwendet. Sie kann durch das Spielen der schwarzen Tasten eines Klaviers von eb bis eb erzeugt werden. In a-Moll (relatives Moll von C-Dur) würde die Skala die Töne a, c, d, e und g umfassen.

Während es diese beiden Haupttypen von pentatonischen Skalen gibt, kannst du theoretisch eine pentatonische Skala von jedem Ton aus starten und dabei verschiedene Kombinationen von Intervallen verwenden. Das bedeutet, es gibt viele verschiedene „pentatonische“ Skalen, je nachdem, wie du die fünf Töne auswählst. Allerdings sind die oben beschriebenen Dur- und Moll-Pentatoniken die bekanntesten und die am häufigsten verwendeten.

Wenn man jedoch jeden möglichen Startton auf einem Klavier (oder einem anderen chromatischen Instrument) in Betracht zieht, gibt es 12 Dur-Pentatoniken und 12 Moll-Pentatoniken – eine für jeden Ton. Unabhängig vom Startton behalten diese Skalen ihre charakteristischen Intervallstrukturen bei.

Was ist der Unterschied zwischen einer diatonischen Tonleiter und der pentatonischen Tonleiter?

Eigentlich ist der Unterschied recht einfach: bei der Pentatonik fehlen einfach 2 Töne, welche in der Diatonik vorkommen. Spannend zu sehen ist, dass genau diese 2 Töne die Spannung erzeugen, die manchmal gewollt ist im diatonischen Kontext.

Bei einer C-Dur-Tonleiter wären dies:

c, d, e, f, g, a, b, c

die Dur Pentatonik beinhaltet die Töne:

c, d, e, g, a, c

Die Töne f und b entfallen. Je nach Intervallkonstruktion und Bilden von Akkorden sind es genau diese 2 Töne, welche Spannung erzeugen. Schau mal, in der Grafik siehst du nochmals den Unterschied:

Die Grafik zeigt den Unterschied zwischen C-Dur-Tonleiter und C-Dur-Pentatonik.

Als Überblick ist Folgendes festzuhalten:

Diatonik

  • „Diatonik“ bezieht sich auf eine siebentönige Skala.
  • Eine diatonische Skala umfasst sieben verschiedene Töne (vor Erreichen der Oktave).
  • Am Beispiel von C-Dur: c, d, e, f, g, a, b, (und dann wieder c für die nächste Oktave).
  • Am Beispiel von a-Moll (natürlich), welche die relative Moll-Tonleiter von C-Dur ist: a, b, c, d, e, f, g, (und dann wieder a für die nächste Oktave).

Pentatonik

  • „Pentatonik“ bezieht sich auf eine fünftönige Skala.
  • Eine pentatonische Skala umfasst nur fünf verschiedene Töne.
  • Pentatonische Skalen sind oft einfacher zu spielen und zu hören, da sie in vielen Fällen keine Halbtöne enthalten.
  • Die Dur-Pentatonik von C-Dur wäre: c, d, e, g, a.
  • Die Moll-Pentatonik von a-Moll wäre: a, c, d, e, g. Diese wird als die wichtigste Pentatonik bezeichnet, gerade bei den Gitarristen ist diese sehr beliebt, da diese spieltechnisch einfach zu spielen ist.

Zusammenfassend

  • Eine diatonische Skala enthält sieben Töne und deckt alle Halbtonschritte innerhalb einer Oktave ab.
  • Eine pentatonische Skala enthält nur fünf Töne und lässt einige der diatonischen Töne weg, was oft zu einem „offeneren“ Klang führt.
  • Im Kontext von C-Dur und a-Moll: Während die diatonischen Skalen alle Töne von c bis b (für C-Dur) bzw. von a bis g (für a-Moll) umfassen, konzentrieren sich die pentatonischen Skalen auf eine Auswahl von fünf dieser Töne.
  • Pentatonische Tonleitern werden in allen Stilistiken benutzt. Sie enthalten weniger Spannung als die diatonischen Tonleitern durch das Fehlen von Halbtonschritten und haben dadurch für alle Zuhörer einen angenehmen Klang. Genau durch das Fehlen der Halbtonschritte erhalten sie diesen charakteristischen, etwas monotonen und Klang ohne Ecken und Kanten.
  • Vielfach wird sie auch als die beliebteste Tonleiter bezeichnet. Jeder Musik, welcher sich mit Improvisation auseinandersetzt beginnt in der Regel mit der Moll Pentatonik. Und dies in einer bestimmten Tonart: die Am Pentatonik, auf dem Piano enthält diese nur weisse Tasten. Auf der Gitarre ist diese beim fünften Bund auch für Anfänger locker zu spielen.
Alles zu Pentatonik bei Zapiano®

Der Unterschied zwischen Pentatonik und der Blues Scale

Die Moll-Pentatonik und die Bluestonleiter sind beide sehr beliebt in der Blues- und Rockmusik. Sie haben jedoch einen entscheidenden Unterschied in ihrer Tonskala.

Wie vorhin beschrieben, beinhaltet die Pentatonik 5 Töne. Bei der Blues Scale wird noch ein weiterer Ton hinzugefügt:

  • Die Bluestonleiter baut auf der Moll-Pentatonik auf und fügt einen zusätzlichen „blauen“ Ton hinzu, der oft als „Blue Note“ bezeichnet wird. Dieser Ton ist ein Tritonus vom Grundton entfernt.
  • Für die A-Blues-Skala wären die Töne: a, c, d, d# (bzw. eb), e, g. Hierbei ist d# die „Blue Note“.

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Skalen ist also diese zusätzliche „Blue Note“ in der Bluestonleiter. Dieser Ton verleiht der Skala einen charakteristischen „schmutzigen“ oder „bluesigen“ Klang, der typisch für den Blues ist. Es ist diese spezielle Note, die den charakteristischen klagenden oder „bittersüßen“ Ton des Blues erzeugt.

Die Verwendung der Blue Note erfordert viel Übung und ein gutes Gehör. Der Musiker muss genau wissen, wo diese Note „blue“ klingt oder einfach nur falsch.

Schau mal, hier findest du grafisch veranschaulicht den Unterschied zwischen der c-Moll-Pentatonik und der darauf basierenden Blues Scale:

Grafik, welche die c-Moll-Pentatonik zeigt
Grafik, welche die c-Moll-Blues-Scale basierend auf der c-Moll-Pentatonik zeigt

Die Pentatonik bei fernöstlicher Musik

Wer schon einmal ein traditionelles chinesisches Restaurant betreten hat, wird oft mit einer gleichförmigen Musik berieselt. 🙂

Die Pentatonik spielt eine zentrale Rolle in der traditionellen chinesischen Musik. Viele traditionelle chinesische Instrumente sind auf diese Skala abgestimmt, und die pentatonische Struktur durchzieht einen Großteil der chinesischen Volksmusik und des klassischen Repertoires.

Die chinesische Pentatonik unterscheidet sich oft etwas von den westlichen pentatonischen Skalen, aber das grundlegende Konzept, eine Skala aus fünf Haupttönen zu verwenden, bleibt erhalten.

Die traditionelle chinesische Pentatonik besteht in der Regel aus den Tönen, die, wenn sie auf ein westliches Klavier übertragen werden, den schwarzen Tasten entsprechen: f#, g#, a#, c#, und d#. Diese Töne entsprechen den fünf Haupttönen in vielen Teilen traditioneller chinesischer Musik, wobei verschiedene regionale und stilistische Variationen existieren können.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass, während die Pentatonik in der chinesischen Musik dominierend ist, dies nicht bedeutet, dass nur diese fünf Töne verwendet werden. Es gibt viele Beispiele für traditionelle chinesische Musik, die über die Grenzen der Pentatonik hinausgeht, insbesondere in bestimmten regionalen Stilen oder in der modernen und zeitgenössischen chinesischen Musik.

Was ist Pentatonik? Alle Antworten findest du in diesem Blog.

Die Pentatonik im Jazz

Im modalen Jazz wie auch sonst in der populären Musik wird vielfach auch mit Pentatoniken herumexperimentiert.

Wenn wir z.B. einen Dm-Akkord zugrunde haben wird rein theoretisch die D-Moll Pentatonik verwendet. Man könnte diese noch mit der Bluenote anreichern, jedoch empfinden das viele Jazz Musiker rasch als langweilig, da das Verhältnis zwischen Spannung und Entspannung kaum vorkommt. Der Jazz lebt von Tönen, die “out” sind. Dies mach diese Musik erst richtig interessant. Ziel des Jazzmusikers ist es, hier ein optimales Verhältnis zu schaffen zwischen Tönen die “out” sind und solchen die wohlklingend (konsonant) sind.

Angenommen, du spielst über einen Dm7-Akkord (D moll 7) in einem Jazzstück. Die normale Moll-Pentatonik, die über diesen Akkord verwendet wird, besteht aus den Tönen d, f, g, a und c.

Rein funktionsharmonisch beinhalten diese Töne:

d – Grundton
f – kleine Terz
g – reine Quarte
a – reine Quinte
c – kleine Septime

Die Bluenote in diesem Fall wäre dann noch der Ton g#, also die verminderte Quinte.

Jetzt gibt es nun einen Trick, welchen die Jazzmusiker verwenden. Sie spielen die Moll Pentatonik einfach ein Intervall höher. Also wiederum eine Moll Pentatonik mit denselben Intervallen, jedoch entstehen dadurch andere Töne im funktionsharmonischen Sinn.

Kompliziert? Hört sich nur so an. 🙂

Um diese Moll-Pentatonik eine Quinte höher zu spielen, musst du die Töne D, F, G, A und C um eine Quinte nach oben transponieren. Eine Quinte oberhalb von D ist A. Also, wenn du die Moll-Pentatonik über dem Dm7-Akkord eine Quinte höher spielst, erhältst du die Töne A, C, D, E und G.

Diese Pentatonik hat die folgenden Intervalle bezogen auf den Dm7-Akkord:

  • a – reine Quinte im Vergleich zum Grundton d
  • c – kleine Steptime im Vergleich zum Grundton d
  • d – Prim – also sowieso der Grundton
  • e – grosse Sekunde oder grosse None im Vergleich zum Grundton d
  • g – reine Quarte im Vergleich zum Grundton d

In diesem Beispiel erhalten wir nun plötzlich einen neuen Ton, der vorhin in der ursprünglichen Pentatonik nicht verwendet wurde. Es ist die None.

Wenn du nun über einen Mollakkord improvisierst, hast du somit die Möglichkeit die Moll Pentatonik

  • zum Grundton des Akkords zu spielen
  • eine Quinte höher des Akkorde zu spielen

Du erhältst dann sofort eine etwas andere Farbe.

Bewertet uns
0 / 5 Stimmen 5

Your page rank:

Dir könnte auch gefallen