McCoy Tyner

|

Heute haben wir wieder ein Geburtstagskind für euch 🙂

Alfred McCoy Tyner war ein US-amerikanischer Jazzpianist und Komponist. Er wurde am 11. Dezember 1938 in Philadelphia geboren.

Auf Bitten seiner Mutter begann McCoy Tyner im Alter von 13 Jahren mit dem Klavierspiel. In Philadelphia traf er sich regelmäßig mit Mickey Roker und Lee Morgan zu Jamsessions in ihren jeweiligen Wohnungen. Seit seinem 15. Lebensjahr spielte Tyner in Jazzgruppen. Die Brüder Bud und Richie Powell, die in der Nachbarschaft wohnten, waren frühe Einflüsse. In Philadelphia lernte er zum ersten Mal John Coltrane kennen und spielte mit ihm im Club Red Rooster.

Das klassische John Coltrane Quartett wurde 1962 gegründet und bestand aus Coltrane, Jimmy Garrison und Elvin Jones, mit denen er bis 1965 engagiert war. Laut Ian Carr war das John Coltrane Quartett das wohl bedeutendste Quartett in der Jazzgeschichte, und Tyner hatte dabei eine entscheidende Rolle.

Neben den Powell-Brüdern war Tyner schon früh von Thelonious Monk und Art Tatum beeinflusst. Dennoch entwickelte er während seiner Zeit im Coltrane-Quartett eine eigene und stilbildende Identität. Coltrane bemerkte den melodischen Einfallsreichtum von Tyners Klavierspiel als seine größte Gabe. McCoy spielt stets unkonventionelle Klänge auf dem Klavier, die durch seine Verwendung von Clustern und die individuelle Bearbeitung dieser Klänge besonders hell und klar klingen. Sein Formsinn ist außerdem ungewöhnlich. 

McCoy wählte das Stride-Piano als eines seiner stilistischen Hauptelemente, wobei er die Quinten im Bass und die Akkorde in der Mitte der Klaviatur spielte. Das war sehr innovativ.

Tyner hatte einen vorausschauenden Blick für die Musik und einen unbeirrbaren Instinkt für den Moment, wann er improvisieren kann und wann er mit der Rhythmusgruppe zu spielen hat, um den Solisten zu supporten.

Einige bekannte Titel wie Passion Dance, Contemplation, Blues on the Corner, Land of the Lonely, Celestial Chant, Enlightenment Suite und Desert Cry stammen aus Tyners Feder sowie Dianne Reeves Ballade “You taught my heart to sing”.

Tyner starb am 6. März 2020 in New Jersey.

Hör doch mal rein und lass dich von McCoy Tyner inspirieren 🙂

Bewertet uns
0 / 5 Stimmen 3

Your page rank:

Dir könnte auch gefallen