Fragen? 043 544 19 55

Besser Klavier spielen – täglich live um 10:00 Uhr.

Heute zum Thema „Leadsheets lesen für Anfänger“

Leadsheets lesen für Anfänger

Viele Fragen sich, was der Unterschied ist zwischen „Noten“ und einem „Leadsheet.“ In diesem Blogartikel Leadsheets lesen für Anfänger geht es passend zum LIVE genau darum. Hier erfährst du die Unterschiede und wie du ein Leadsheet als Anfänger leicht lesen lernst.

Wenn man von Noten spricht, hat man auf einem Notenblatt zwei Notenschlüssel:

  • den Violinschlüssel sowie den
  • Bassschlüssel.

Auch sieht man die linke und die rechte Hand im Detail beschrieben. Der Komponist hat eine klare Vorstellung, wie du sein Stück spielen solltest. Er gibt genaue Satzzeichen und Notizen an zu Lautstärke, beispielsweise zu der Benutzung des Pedals. So ermöglicht er dir eine genaue Interpretation seines Stückes. Das wird im klassischen Kontext so verwendet. Alle klassischen Klaviernoten werden so notiert.

Im Vergleich dazu gibt es in verschiedenen Bereichen andere Varianten, wie im Jazz beispielsweise. Dort wird auch mit einem Leadsheet gearbeitet. Dort hast du ebenfalls viel Interpretationsspielraum. Die genannten Basisangaben können dir dienen. So kannst du dich orientieren, was die Akkorde und die Melodie betrifft. Du hörst dir eine gute Aufnahme an, die dir gefällt. Die dich berührt. Und dann versuchst du, das Stück so zu interpretieren, wie du es im Gehör hast.

Es ist eine Symbiose zwischen deinem Gehör, dem Verstehen, deinem Geschmack und deiner Spieltechnik. Es kommt alles leicht zusammen. Meist variiert es dann beim Spielen des Musikstücks.

Leadsheets lesen für Anfänger – Der Beginn

Wenn du mit dem Klavierspielen beginnst, solltest du mit den Leadsheets starten. Das hat den Vorteil, dass du nicht verwirrt bist durch die vielen Details, die es zu beachten gilt. Denn du hast eine leichte Melodie, siehst auf dem Leadsheet die Noten dazu und spielst es dann. So kannst du dich besser aufs Musikmachen konzentrieren. Du produzierst rascher und leichter schönere Ergebnisse, als wenn du mit dem Bassschlüssel beginnst.

Auch im PianoStarter 1, dem Anfängerkurs nach der Zapiano® Methode, beginnst du mit Leadsheets lesen für Anfänger. Ziel ist, das Notenlesen zu verstehen und leicht und zügig vorwärtszukommen. So machst du leichter schöne Klaviermusik, die sich gut anhört. Ein gutes Beispiel siehst und hörst du im LIVE dazu.

Leadsheets lesen für Anfänger – Worauf es ankommt

Viele Anfänger starten mit komplizierten Stücken, bei denen sie beim Notenblattlesen ins Straucheln kommen. Darunter leidet dann die Rhythmik und viele meinen dann, das Klavier spielen sei nicht das Richtige für sie. Denn lange mit einem nicht passenden Stück zu üben macht keinen Spass und die Motivation leidet darunter. Wenn das Spielniveau nicht zum Stück passt.

Das Ziel beim Leadsheets lesen für Anfänger ist, gemäss deinem Spielniveau leicht Stücke zu spielen, damit du rasch in eine Gleichmässigkeit hineinkommst. Und die Pulsation, die Rhythmik fliesst und die Melodie sich entspannt anhört.

Vielfach steht die Frage im Raum, ob Leadsheets „Keyboard-Noten“ sind. Dazu gibt es eine schöne Unterscheidungsmöglichkeit. Beim Keyboard kann man mit Hilfe der Begleitautomatik in Kombination mit seiner rechten Hand Musikstücke spielen.

Im Vergleich dazu werden beispielsweise im Jazz sicher auch Leadsheets verwendet. Im Jazz versteht der Musiker beim Klavierspielen, was darunter liegt. Er hört die Sachen und kann Musik hervorzaubern. Im Vergleich dazu hat der Keyboarder nicht diese vielfältigen Möglichkeiten, auf die er zugreifen kann. Seine erlernten Fähigkeiten sind auf die benötigten Akkorde in Kombination mit der Automatik bezogen. Die Schreibweise des Leadsheets ist allerdings dieselbe. Sie unterscheidet sich nicht.

Leadsheets lesen für Anfänger – Weitere Unterscheidungen

Auf einem Leadsheet sind in der Regel oben die Harmonien als Buchstaben benannt. Die Melodik ist klar, das ist einfach. Gemäss der Zapiano® Methode bewegen wir uns im Kreis Harmonik. Beispielsweise stehen oben auf dem Leadsheet die Buchstaben C, D, F und dann wieder ein C. Du fragst dich sicher: „Wie kann man daraus Musik machen“? Beim Thema Leadsheets lesen für Anfänger beginnst du mit den leichten Akkorden. Der PianoStarter 1-Kurs erklärt das ausführlich. Dort startet man mit super einfachen Akkorden, mit zwei Tönen. Das genügt bereits, um schöne Musik zu machen.

Nachdem du das grundlegend verstanden hast und bereits gut spielst, kannst du es noch erweitern. Mit beispielsweise einem schönen Arpeggio. Auch das lernst du im PianoStarter 1-Kurs.

Nach einem Leadsheet zu spielen heisst auch, dass du besser verstehen musst, es aber auch kannst. So kannst du die Musik schön interpretieren.

Leadsheets lesen für Anfänger – Kombination der Sinneskanäle

​Bei einem Leadsheet ist der Rhythmus nie benannt. Auch sind weder Umkehrungen, noch Erweiterungen oder ein Rhythmus bei den Akkorden benannt. Das ist alles Interpretationssache. Du kannst aus dem Moment heraus spielen, wenn du dir ein schönes Rüstzeug zugelegt hast. So ist das Klavierspielen schöner und entspannender.

Leadsheets lesen für Anfänger – Bestimme deinen Schwierigkeitsgrad selbst

Wenn du nach Leadsheets spielst, kannst du den Grad der Schwierigkeit selbst wählen. Es kann sein, dass du ein Stück spielst, über dessen Niveau du auch bereits als Anfänger hinausgewachsen bist. So kannst du dieses Stück spielen, es aber leicht abwandeln. Transponiere es beispielsweise in eine andere Tonart. Spiele es nach Gehör, ohne dabei zu überlegen.

Wenn du als Anfänger mit Leadsheets arbeitest, kannst du so jedes Stück wunderbar zu deinem eigenen machen. Bereits zu Anfang kannst du so deine persönliche Note hinzufügen. So macht das Klavierspielen richtig Freude und du kommst wunderbar voran.

Unten kannst du dich für eine Probelektion registrieren und direkt loslegen. Viel Spass!

Diese Blogs könnten dich auch interessieren